TCM Chinesische Medizin - Akupunktur - Tuina - Phytotherapie - Schröpfen

Ying-Yang für Tuina

Wenn der Osten den Westen trifft
Traditionelle Chinesische Medizin heute

Die westliche Schulmedizin betrachtet Krankheiten oft als ein isoliertes Problem. Gerade deshalb ergänzt TCM als ganzheitlicher Ansatz westliches Wissen in idealer Weise. Sie betont die Harmonie von Körper und Seele, das Miteinander von Yin und Yang, den Energie(Qi)-Fluss und die Fünf-Elemente-Theorie (Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde).

Kein Yin ohne Yang

Abnehmen

Viele Krankheiten beruhen auf einem Ungleichgewicht von Yin Yang, Qi und/oder der Körperwärme (Hitze/Kälte). TCM strebt mit einer Reihe natürlicher Therapien nach Gleichgewicht:

    ⮥

TCM wirkt

Chinesische Medizin

TCM hilft erwiesenermassen bei Beschwerden wie funktionalen Schmerzen (Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen), Magen- und Darmstörungen, Menstruationsbeschwerden, psychischen Störungen, Depressionen, Allergien und mehr. Informieren Sie sich hier.

Akupunktur - Präzis zur Leidens-Ursache

Die Traditionelle Chinesische Medizin sieht den Menschen ganzheitlich. Sie berücksichtigt den Körper und die Seele. Eine Akupunkturbehandlung soll diese Einheit ins Gleichgewicht bringen und das Immunsystem stärken.

Dabei regelt Akupunktur den harmonischen Fluss der Lebensenergie (Qi) durch die Meridiane, indem Nadeln an Energie-Knotenpunkten gesetzt werden. Mehr dazu lesen Sie hier .

    ⮥

Phytotherapie- Im Einklang mit der Natur

Phytotherapie

1000 Kräuter, 3000 Jahre Erfahrung, Tausende von Rezepturen mit individueller Ausrichtung auf den einzelnen Patienten: Die Phytotherapieist mit Sicherheit einer der breitesten und am besten erforschten Ansätze vorwiegend pflanzlicher Heilmethoden.

Aus diesem Grund gilt Phytotherapieals wesentlicher Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Und natürlich begründet sich auch diese Therapieform – es geht einmal mehr um die Wiederherstellung des Gleichgewichts - aus dem Prinzip von Yin Yang und den fünf Elementen (Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde).

    ⮥

Tuina Massage - Mit sanften Methoden gesund werden

Die Tuina-Massage ist verwandt mit der Akupunktur. Sie hilft " ohne Nadeln " bei Beschwerden des Bewegungsapparates, bei der Geburtsvorbereitung und -hilfe, bei Nervenleiden und auch in der Sport- und Rehabilitationsmedizin. Die in der Akupunktur benutzten Energie- Knotenpunkte werden hier mit den Händen beklopft, vibriert oder geschüttelt. Diese Impulse stärken die Bluzirkulation und den Energiefluss, denn neben Muskeln, Bindegewebe und Gelenken werden auch die Energiebahnen, die Meridiane, reaktiviert. Kinder mögen diese Therapie gern, weil sie ohne Nadeln auskommt. Mehr dazu lesen Sie hier .

    ⮥

Schröpfen - Wärme als Weg zum Wohlbefinden

Schröpfen Therapie

Schröpfen, ein Alternative der oder Ergänzung zur Akupunktur - fördert den Qi-Fluss, den Fluss der Lebenskraft. Die angewandte Methode ist denkbar einfach: Die Luft in einer Schröpfkugel – das ist ein kleines rundes offenes Glas – wird kurz erwärmt. Dann legt Ihr Arzt die erwärmte Schröpfkugel auf bestimmte Körperpunkte. Beim Abkühlen der Schröpfkugel ensteht ein Unterdruck, der die Haut leicht ins Kugelinnere "zieht". Lokale Stauungen des Qi – und das gilt auch für den Blutfluss – werden so gelöst und die Selbstheilungskräfte gestärkt. Das führt letztendlich zu besseren Abwehrkräften.

    ⮥

Moxibustion - Heilender Duft

Die Traditionelle Chinesische Medizin empfiehlt Moxibustion für Patienten mit einem kalten oder stagnierenden Wärmezustand. Dabei wird ein Moxastäbchen aus Heilkräutern angezündet. Dann wird das Stäbchen an einer Akupunkturnadel befestigt oder von Hand in die Nähe des Meridianpunkts gehalten. Anstelle der Moxastäbchen kommen auch spezielle Wärmelampen zur Anwendung. Als Patient erleben Sie dabei ein angenehmes, unter die Haut gehendes Wärmegefühl. So oder so wird Kälte vertrieben, und die Erwärmung der Meridiane führt zu einem verbesserten Fluss des Blutes und des Qi. Moxibustion bietet gute Erfolgschancen beim Korrigieren von Steisslagen des Babys im Mutterleib.

    ⮥

Ohrakupunktur - Darauf hört der ganze Körper

TCM Rauchstopp

Auch im Westen ist mittlerweile bekannt, dass unsere Ohren via die Nervenbahnen und das Gehirn eng mit dem ganzen Körper verwoben sind. Tatsache ist: An der äusseren Ohrmuschel befinden sich bis zu 200 Akupunkturpunkte – und jede hier gesetzte Nadel löst elektrische Impulse aus, die blitzschnell zum betreffenden Bereich des menschlichen Körpers gelangen, also zum Beispiel zum Knie, zur Hüfte oder Schulter, zu Leber, Herz, Nieren und so weiter.



    ⮥

Unsere Therapeuten von Sinovital haben alle in China in den renommierten Universitäten studiert. Sie haben eine langen praxisbezogene klinische Erfahrungen in Akupunktur, Tuina und Phytotherapie.

Diese Beschwerden können mit TCM erfolgreich behandelt werden

Kopfschmerzen Migräne

Chinesische Medizin bekämpft Kopfschmerzen und Migränen. Ohne Nebenwirkungen werden sie fitter. Die Rückenschmerzen werden mit jeder Behandlung abnehmen. Die Blockaden des Qi-Flusses führen zu Tennisarm, Schulter-Arm-Syndrom, Nackenschmerzen. Ebenfalls können das Leiden bei Arthritis, Arthrose, Rheuma gelindert werden. Weiterlesen

Gynäkologie / Frauenkrankheiten

Qi-Mangel von Nieren und Leber führt Menstruationsbeschwerden wie Dysmenorrhoe, Periodenschmerzen. Durch Stärkung und Harmonierung des Qi's können diese Beschwerden sowie unregelmässige Menstruation geheilt werden. Chinesische Medizin kann Ihnen auch helfen, Kinderwunsch zu erfüllen. Chinesische Medizin ist ebenfalls geeignet für die Geburtsvorbereitung.

Bei Beschwerden während der Menopause oder Wechseljahren liegt meistens ein Ungleichgewicht von Yin Yang vor. Chinesische Medizin kann die Wechseljahrbeschwerden gut behandelt, ohne Hormone. Weiterlesen

Immunschwäche Allergien

Bei Immunschwäche und Allergien liegt meistens eine Disharmonie der Funktion von Milz, Nieren und Lungen vor. Häufige Grippe, Heuschnupfen, Husten und Asthma sind die Symptome davon. Die Harmonie der inneren Organe kann hergestellt werden. Damit wird die eigene Abwehrkraft aktiviert.

Beschwerden der Harnwege

Die Dysfunktionen von Leber, Nieren, Blasen führen zu Beschwerden der Harnwege. Es können sowohl akute und als auch chronische Blasenentzündung, Harndrang behandelt werden. Potenzproblem hat häufig mit dem Qi-Mangel von Nieren zu tun.

Psyche, Psychische und sonstige Beschwerden

In der Chinesischen Medizin haben psychische Beschwerden auch mit dem Funktionszustand der inneren Organen zu tun. Die Organe haben auch "Seele". Die typischen Symptome sind Depressionen, Burn-out. Erschöpfung, Angst, Unruhe, Müdigkeit, Schlafstörungen kommen auch höufig vor. Leber Qi-Blockade führt zu Depression. Leber Qi-Mangel führt zu Angst, und Leber Qi-Übermass zu Reizbarkeit. Bei Leber Yang-Übermass gibt es oft Schlafstörung. Weiterlesen

Magenkrankheiten, Verdauungsstörung

Schlechte Essgewöhnheiten, Stimmungstiefe können die Funktion von Milz und Magen schaden. Als Folge treten Verdauungsstörung wie Magenübersäuerung, Blähung, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm auf. Sowohl akute Gastritis als auch chronische Gastritis , chronische Magenentzündung können gut behandelt werden. Weiterlesen

Stoffwechselstörung

Durch Traditionelle Chinesische Medizin kann einerseits die Hormone reguliert werden. Anderseits kann der Stoffwechsel in unserem Körper stimuliert werden. Bei Übergewicht kann man durch Akupunktur gesund abnehmen. Weiterlesen

Sucht: Rauchen, Drogen, Alkohol

Bei der Suchtbehandlung kann die Chinesische Medizin erstens die Folgebeschwerden der Sucht (Rauchen, Drogen, oder Alkohol) behandeln. Bei Raucherentwöhnung (auch Drogenentwöhnung) kann die Abhängigkeit reduziert werden. Zudem kann die Nebenerscheinungen bei der Raucherentwöhnung wie Unruhe, Müdigkeit reduziert werden.

Neurologische Krankheiten

Bei Folgeschäden von Schlaganfällen kann der Heilungsprozess beschleunigt werden. Besserer Energiefluss und bessere Blutversorgung stimulieren die Heilung der Nerven. Traditionelle Chinesische Medizin hilft auch bei Lähmung und Gesichtslähmungen.

Hautkrankheiten

Feuchte und Hitze in Körper sind oft die Ursachen von Ekzeme, Herpes, Juckreiz, Neurodermitis Schuppenflechten. Leberfeuer und Hitze führen zu Akne.

Ohrenbeschwerden

Hörsturz, Tinnitus und Hörgeräusch sind häufig sind durch den Nieren-Qi-Mangel verursacht worden.

Unterstützung bei Chemotherapie und Strahlungstherapie

Durch Akupunktur, Tuina und Phytotherapie können der allgemeine innere Zustand und die eigene Abwehrkraft verbessert werden. Damit hat man mehr Kraft für die strapazierende Krebstherapie und erhöht die Heilungschance.

nach oben ⮥

Die komplette Liste der Krankheitsbilder, die geholfen werden können, finden Sie hier.

facebook Besuchen Sie unsere Facebook-Seite!